Sarmersbach und die Struth - Sarmersbach stellt sich vor

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sarmersbach und die Struth

Geschichte > Historisches

„In der Bürgermeisterei Sarmersbach zieht sich längs der Grenze des Regierungsbezirks Koblenz die Struth,
ein großes, muldenförmiges und sehr unfruchtbares Plateau.....
Die Bewohner der Umgegend davon werden die Struther oder Ströther genannt....
Heidekraut bedeckt den größten Teil des Bodens der Struth, und nur stellenweise liegen Ackerfelder
um die Dörfer herum oder Wildland in der Heide. Nur mit Mühe werden magerer Roggen,
Hafer und Kartoffeln gewonnen. Der Holzwuchs ist verkrüppelt; überall kommt neben der flachen steinigen Ackerkrume
Grauwacke oder Tonschiefer zu Tage,“ so schrieb ein Eifelforscher noch 1854.  
Doch die früher das Landschaftsbild prägenden Heideflächen sind längst
intensiver land- und forstwirtschaftlicher Nutzung gewichen.
Der Wohlstand der Nachkriegsjahre ist in die Struthdörfer eingezogen.
Sarmersbach war bis Ende der 1960er Jahre ein rein landwirtschaftlich geprägtes Bauerndorf.
Doch gerade die Eifeler Landwirtschaft ist seitdem einem rasantem Strukturwandel unterzogen.
Gab es im Kreis Daun 1971 noch 4216 bäuerliche Betriebe, wo waren es 2000 nur noch unter 1500.
Diese Entwicklung machte auch vor Sarmersbach nicht Halt. Die Landwirtschaft hat sich nahezu ganz zurückgezogen,
wandelte sich teilweise hin zu einem sehr großen computergesteuerten Milchbetrieb
oder anerkannt gutem Demeterbetrieb, beides Betriebe, die besuchenswert sind.
Mit der Landschaft wandelte sich auch das Gesicht der Dörfer.
Die einst für die Struth und für Sarmersbach charakteristischen Fachwerkbauten sind fast ausnahmslos verschwunden.
Jedoch sind noch einige ältere typische Eifelhäuser im Fachwerkstil zu erkennen,
von denen eins sogar Aufstellung in dem bekannten Freilichtmuseum Kommern fand.
Erschlossene und preiswerte Neubaugebiete locken zunehmend Bauwillige nach Sarmersbach,
die begeistert sind von der Ruhe und den natürlichen Schönheiten der Struth.

*~* Text: Alois Mayer, Daun *~*
(c) 2017, Sarmersbach
Drymat
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü